INTERVIEW | FEBRUAR 2016

 

Wie sind Sie eigentlich auf  Norderney gelandet?
Wir kommen schon seit vielen Jahren nach Norderney. Früher war ich eher in südlicheren Ländern unterwegs. Mein Mann hat mich allerdings schon vor mehr als 10 Jahren animiert, mir selbst ein Bild von der Insel zu machen. Das habe ich dann auch getan. Und wider Erwarten hatte ich dann richtig schöne Tage auf der Insel, dass wir seitdem ausschließlich nach Norderney fahren, wenn wir uns in den Norden auf machen.

 

Können Sie erklären, warum so viele Menschen von der Insel schwärmen?
Die Insel hat eigentlich für jeden etwas zu bieten. Die schönen Sandstrände sind auf jeden Fall Garant für einen erholsamen Urlaub im Reizklima der Nordsee. Dementsprechend ist die Insel ein tolles Ziel für einen Familienurlaub.  Den Kindern macht es einfach Spaß am Meer herumzutollen. Das sieht auch meine Hauptfigur Amadea König so …

 

An welchem Strand sind Sie zu finden?
Sie können mich prinzipiell an allen Stränden finden. Ich mag den Weststrand. Von dort aus kann man bei klarer Sicht die Nachbarinsel Juist erkennen und regelmäßig die  Fischkutter beobachten. Wenn ich mit meiner Familie Baden gehe, dann meistens am Nordstrand.

 

Sind Sie am Strand auch aktiv für Ihre Romane?
Absolut. Bei langen Spaziergängen zur Weissen Düne kommen mir viele Gedanken. Die Wirkung der salzhaltigen Luft, wenn mir der Wind um die Nase pfeift, ist deutlich spürbar.   Die feine Gischt beim Strandspaziergang belebt Geist und Seele und ist sehr inspirierend. Deshalb bin ich auch immer mit einem kleinen Notizbuch bewaffnet.

 

Was ist Ihr Lieblingsplatz auf Norderney?
Mein Place to be ist die Milchbar. Dort sind zahlreiche Seiten meines Romans „MÖWE, MEER und MORD“ entstanden. Sonnenuntergang, Rhabarberschorle und Milchkaffee helfen, die notwendige Kreativität zu finden.

 

„MÖWE, MEER und MORD“ ist ein Urlaubskrimi. Haben Sie dafür auch zur Geschichte Norderney recherchiert?

Ja, selbstverständlich. Unabhängig von meinem Roman hat mich brennend interessiert wie Norderney entstanden ist. Norderney ist ursprünglich aus einer Sandbank entstanden. Hervorgegangen ist die Insel aus der Insel Buise, die im 14. Jahrhundert nach einer schweren Sturmflut in zwei Teile gerissen wurde. Der westliche Teil der Insel verschwand nach und nach durch Sedimentsabtragungen. Übrig geblieben ist Norderney, wurde damals im Jahre 1500 erstmalig urkundlich mit dem Namen Norderoog erwähnt. So gibt es auch sehr viel interessantes Material, das sich auch in meinem Krimi wiederfindet.

 

Warum werden Sie auch in Zukunft immer wieder Norderney kommen?

Die Nordsee, der Strand und die Dünenlandschaft, die sich von Stunde zu Stunde und von Tag zu Tag mit dem Wetter, dem Wind und dem Licht verändern, geben mir das Gefühl geborgen zu sein. Ich liebe das Rauschen der brechenden Wellen und kann niemals genug von der  salzhaltige Luft und dem rauen Nordseewind bekommen. – Der zweite Fall von Amadea König und Alexander de Fries ist in Arbeit. Umso mehr ein Grund schnell wieder auf die Insel zu kommen.